Unsere Nordmark

Studentenverbindungen haben in Österrreich und in anderen Ländern, die zum Kaiserreich der Habsburger gehört haben, eine lange Tradition. So konnte sich auch in unserer Marktgemeinde Hohenau an der March diese Tradition im frühen 20. Jahrhundert etablieren und wird bis heute von uns gepflegt.

Die Katholische Österreichische Studentenverbindung Nordmark Hohenau ist Teil des Mittelschüler-Kartell Verbandes (MKV) und somit eine von rund 160 Studentverbindungen in ganz Österreich.
Wenn du bei uns Mitglied sein möchtest, musst du ein männlicher, österreichischer Staatsbürger sein und dem römisch-katholischen Glauben angehören. Ebenso musst du ein Lehrling oder ein Schüler einer Oberstufen Schule, ein Maturant oder ein Student an einer Fachhochschule, Universität oder Akademie sein oder gewesen sein.

Hier bei uns sind die Mitglieder Bundesbrüder, was bedeutet, dass wir uns abseits der Veranstaltungen auch gerne auf ein Bier oder einen Saft treffen und ein einzigartiges Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Bei uns bist du nicht nur Mitglied, sondern Bruder! Du wirst bei uns nur auf freundliche Gesichter treffen, die dich in jeder deiner Lebensphase unterstützen und dir zur Seite stehen.

 

Unsere Verbingungsgeschichte

Die K.Ö.St.V. Arminia zu Hollabrunn schritt am 22. Juli 1920 in Niederabsdorf zur Gründung der katholischen pennalen Ferialverbindung Nordmark zu Hohenau (NOH), die somit die älteste ihrer Art in Niederösterreich war. Als Ferialis gehörte sie ebenso wie andere Ferialverbindungen weder dem VPV noch dem MKV an. Einer der Gründer, nämlich der verstorbene Johann Wind v/o Dr. cer. Hagen, sei erwähnt.

1921

Am 1. Jänner 1921 gründete die NOH die Ferialverbindung "Babenberg - Gänserndorf".

1923

Am 13. August 1923 gründete die NOH die Ferialverbndung "Falkenstein - Zistersdorf". Ebenfalls kam es 1923 zur Gründung des Verbandes der Ferialverbindungen, in welcher die "Nordmark"  den Vorsitz innehatte. Bereits 1923 hatte die"Nordmark" eine eigene Bude.

1925

Ab 1925 fand der aktive Verbindungsbetrib in Wien statt.

1926

1926 erfolgte die Abänderung des Namen auf katholisch - deutsche Landsmannschaft und der Eintritt in den deutschen Schulverein "Südmark".

1927

Am 30. Oktober 1927 besuchte uns Bundeskanzler Dr. Ignaz Seipel.

1930

Um 1930 schlossen Nordmark, Herulia Wolkersdorf, Babenberg Gänserndorf und Falkenstein Zistersdorf einen Vertrag zur Abgrenzung des Keilgebietes auf bestimmte Gemeinden, der aber oft genung durchbrochen wurde.

1938

1938 kam es zur Auflösung der Verbindung durch das NS - Regime.

1949

1949 wurde die Verbindung als K.Ö.St.V. Nordmark - Hohenau wiedergegründet. Mit den Ferialverbindungen "Herulia" - Wolkersdorf, "Rugia" - Retz und "Weingau" - Poysdorf wurde ein Freundschaftsvertrag abgeschlossen.

1953

1953 war die Fahnenweihe in Rabensburg. Fahnenpatin war Fr. Theresia Ziegler und zu Besuch kam Bundeskanzler Dipl.-Ing. Leopold Figl.

1962

1962 errichtete die Nordmark die Kapelle "Maria an der March" als Gedenkstätte für ihre Verstorbenen. Eingedeckt ist diese Gedenkstätte mit tschechischen Ziegel, um die Verbundenheit über die nahe Grenze hinweg zum Ausdruck zu bringen.

1978

1978 wurde der Betrieb auf eine Semesteralverbindung umgestellt und die probeweise Aufnahme in den MKV beantragt.

1980

1980 erfolgte die vollberechtigte Aufnahme in den MKV (als 38. Verbindung Niederösterreichs) und die Einrichtung eines Verbindungshauses in Hohenau, Hauptstraße 2.

1986

1986 wurde mit "Herulia" - Wolkersdorf das Freundschaftsband getauscht.

2002

Die Nordmark erhält eine neue Bude in der Rathausstraße 88. Diese Bude ist Eigentum der Verbindung.

2016

In Hohenau wurde die Mädchenverbindung C.E.M.St.V. Hilaritas Hohenau gegründet. Die Nordmark teilt mit ihnen die Bude und arbeitet auch sonst mit ihnen gemeinsam.